13
November
2017
|
13:02
Europe/Amsterdam

Print Experience 2017 // Street Art – ein Erlebnis der nächsten Dimension

Urbane Kunst ist wild, mitreißend, Technik hingegen steht im Ruf, kühl und distanziert zu sein. Doch was geschieht, wenn beide aufeinandertreffen? Das zeigte Konica Minolta beeindruckend bei der Print Experience 2017 // Street Art, zu der der Marktführer im Produktionsdruck am 8. und 9. November in die Schlafwagenfabrik nach München einlud. Mit dabei: die drei Weltneuheiten AccurioLabel 190, AccurioPress 6136 sowie der AccurioPrint C759, die die Gäste vor der offiziellen Markteinführung hier erleben konnten. Fünf weitere Produktionsdrucksysteme und die MGI Meteor Unlimited Colors für hybride 4C-Produktion mit Metallfolienkaschierung rundeten das Angebot ab. Mehr als 200 Kunden und Partner folgten der Einladung und zeigten sich begeistert von der Kombination aus rauer Straßenkunst und den unendlichen Möglichkeiten des perfekten digitalen Drucks.

Um Punkt 11:30 Uhr fiel der Vorhang, und die Show konnte beginnen: Scooter-Fahrer beeindruckten durch gewagte Tricks, ein Graffiti-Künstler sprayte die futuristisch anmutende DNA-Spirale des Accurio-Visuals, eine DJane sorgte für die passende musikalische Untermalung und zahlreiche Professional Printing Experten standen den Gästen mit ihrem Know-how zur Verfügung. Die Schlafwagenfabrik mit ihrem Ambiente zwischen Historie und Moderne bildete die perfekte Kulisse für das außergewöhnliche Event.

Mit der zweiten Ausgabe der Print Experience bewies Konica Minolta auch in München, dass eine Technikshow die Grenzen des Gewohnten sprengen kann – ebenso wie moderne Druckerzeugnisse uns immer wieder neue Dimensionen aufzeigen. Hier war eindrucksvoll zu erleben, dass sich im Printbereich viel bewegt und der Druck den zweidimensionalen Raum hinter sich gelassen hat. Denn die Zeiten der Digitalisierung eröffnen gerade im Druck ungeahnte Möglichkeiten – das zeigte auch eine eigens für die Veranstaltung programmierte App. Mit ihr konnten die Besucher mittels Augmented Reality in die ausgestellten Bilder eintauchen und sie zum Leben erwecken. „Print ist ein lebendiges und zunehmend interaktives Medium, das die Menschen multisensorisch erreicht. Und so wollen wir es auch präsentieren“, erklärt Cord Hashemian, Product Manager Production Printing bei Konica Minolta Deutschland. „Moderne Print-Produkte kann man nicht nur sehen, sondern auch hören, fühlen und mit weiterem interaktiven Content beleben. Auf diese Weise erzielt man eine wesentlich höhere und emotionale Wahrnehmung.“

Blick in die Zukunft

Davon, dass die dritte Dimension nicht nur per Augmented Reality entstehen kann, konnten sich die Besucher vor Ort überzeugen. So fallen mit der MGI Meteor Unlimited Colors hergestellte Produkte durch edle metallische Effekte und Lackierungen auf – das mit einer hochqualitativen Metallfolienkaschierung kombinierte Drucksystem ermöglicht Druck und Veredelung in einem Arbeitsgang.

Futuristisch wirkte auch die Präsentation der AccurioJet KM-1. Das Konica Minolta Flaggschiff im Bereich des Industriedrucks konnten die Gäste mittels einer Virtual Reality Brille erleben. Einen weiteren Blick in die Zukunft eröffnete Konica Minolta mit den Systemen AccurioLabel 190 für eine schnelle und effiziente Etikettenproduktion, dem AccurioPress 6136 sowie dem AccurioPrint C759, die erst in Kürze auf dem deutschen Markt eingeführt werden.

Insgesamt präsentierte Konica Minolta in München einen Querschnitt seines gesamten Professional Printing-Portfolios: Vom Einsteigermodell AccurioPrint C2070 über den bizhub PRESS C71hc, der mit High-Chroma Farben für Druck mit Farbraumerweiterung überzeugte, bis hin zum AccurioPress C6085 für die effiziente Ausführung selbst großvolumiger Druckaufträge. Letztgenanntes System wird in Kürze auch Langformate bis 1,3 m bei einer Breite von 33 cm für neue wertschöpfende Druckprodukte wie 6- und 8-Seiter bedrucken können. Für den Einstieg in die Schwarzweißproduktion mit 100 Seiten pro Minute konnten sich die Besucher über die Qualitäten des bizhub PRO 1100 Systems informieren, während mit Großformatdrucken die schnelle und wirtschaftliche KIP 860 überzeugte. Sämtliche Systeme konnten von den Anwendern getestet werden. Die Konica-Minolta-Partner Stamagraf (Druckweiterverarbeitung und -veredelung) sowie Hefter Systemform (Kuvertiermaschinen) ergänzten das Angebot. Und so kam bei aller Show das Expertengespräch nicht zu kurz.

Bildmaterial: 


 


(Mit rechter Maustaste in das Bild klicken und "Ziel speichern unter..." wählen)