28
März
2017
|
12:00
Europe/Amsterdam

Konica Minolta präsentiert auf der CeBIT 2017 seine Vision vom Workplace of the Future

Ikuo Nakagawa, President von Konica Minolta Business Solutions Europe
Wir sind wir sehr stolz darauf, zum dritten Mal in Folge als Aussteller auf der CeBIT vertreten zu sein und unser breites Portfolio innovativer Technologien präsentieren zu können
Ikuo Nakagawa, President von Konica Minolta Business Solutions Europe

Auf der CeBIT 2017 hat Konica Minolta Business Solutions Europe (Konica Minolta) revolutionäre Konzepte für den Arbeitsplatz der Zukunft präsentiert. Als Vertreter des diesjährigen Partnerlandes Japan hat Konica Minolta die Messe genutzt, um einem breiten Publikum Einblicke in die digitale Transformation der Arbeit zu vermitteln. Innovative Antworten auf die Anforderungen an das Arbeitsumfeld der Zukunft lieferten Technologien wie Gesichtserkennung, vorausschauende Software und intelligente IoT-Büroausstattung (IoT = Internet of Things). Konica Minolta befürwortet zudem das neue Konzept der Deutsche Messe AG für die CeBIT 2018.

Am klimaneutralen CeBIT-Stand hatten Besucher die Gelegenheit, Lösungen für den Arbeitsplatz der Zukunft aus erster Hand zu erleben. Der rasante Wandel von Arbeitsumgebungen verändert auch die Anforderungen an die unterstützenden Technologien. Für diese Bedürfnisse bieten Konica Minolta und seine hoch spezialisierten Kooperationspartner innovative Lösungen. Besonders beeindruckt waren die Besucher vom Ansatz, der Geschichte und den Gedanken rund um den Arbeitsplatz der Zukunft, die am Stand präsentiert wurden. Auf großes Interesse bei Partnern und Kunden stießen auch die innovativen, aktivitätsfördernden Technologien zur Unterstützung von Büroarbeitern. Diese unterstreichen Konica Minoltas Position als leistungsstarker Partner für IT-Services und -Solutions.

Konica Minoltas IoT-Strategie

Gemeinsam mit der MOBOTIX AG, einem deutschen Spezialisten für intelligente IP-Videolösungen, demonstrierte Konica Minolta, wie Mitarbeitern mit flexiblen Büroarbeitsplatzen unmittelbar vor dem Betreten des Betriebsgebäudes per Gesichtserkennung ein freier Platz zugewiesen werden kann. Da der Raum für Büroarbeitsplätze in den Unternehmen zunehmend knapper wird, ist es umso wichtiger, ihn so effizient wie möglich verwalten und nutzen zu können. Mit seiner vorausschauenden Technologie bietet Konica Minolta die Möglichkeit, Besprechungsräume und Büroarbeitsplätze optimal zu nutzen, um eine bestmögliche Zusammenarbeit zu gewährleisten und gleichzeitig die Privatsphäre zu bewahren.

In Zusammenarbeit mit dem renommierten internationalen Ingenieurbüro ARUP präsentierte Konica Minolta einen intelligenten IoT-Büroschreibtisch, der die Zimmertemperatur, Luftfeuchtigkeit, Beleuchtung, Luftqualität und weitere Parameter misst. So werden ideale Arbeitsbedingungen sichergestellt, um optimale Effizienz und Produktivität zu gewährleisten. Denn all diese Faktoren haben wesentlichen Einfluss auf die kognitive Leistungsfähigkeit von Wissensarbeitern.

Um Kunden bei der Digitalisierung ihres Arbeitsumfeldes zu unterstützen, erläuterte Shoei Yamana, President und CEO, Konica Minolta, Inc., in seiner Keynote am Dienstag Konica Minoltas IoT-Strategie. Sie basiert auf zwei Elementen: dem Aufbau eines hochentwickelten „cyber-physischen Systems” und dem Angebot einer einzigartigen Kombination aus Cloud- und Edge-IoT-Technologien, durch die kosteneffiziente Entscheidungen gefördert werden. Das cyber-physische System wandelt Informationen aus der realen Welt mit Hilfe leistungsfähiger Eingabegeräte in aussagekräftige Cyber-Analyse-Daten und unterstützt so die Bereitstellung optimaler Lösungen.

Das gebündelte Konzern-Know-how aus den Bereichen Licht, Bildverarbeitung, Messtechnologie und Materialien wird mit innovativen IoT-Technologien kombiniert. So kann Konica Minolta Systeme entwickeln, die Bilder, Videos und Daten in quantifizierbare Parameter umsetzen und Mehrwert generieren.

Nachhaltigkeit als wesentliches Entwicklungsziel

Als Botschafter Japans leistete Konica Minolta auch einen Beitrag zur Eröffnungszeremonie der Messe am Sonntag, 19. März. Der “Japan Show Act” brachte die Gedanken und Erwartungen des Landes bezüglich der Zukunftstechnologien durch eine künstlerische Darbietung zum Ausdruck, die von japanischen Unternehmen und ihren Innovationen unterstützt wurde. Mit der bahnbrechenden OLED-Panel-Technologie (Organic Light Emitting Diode), die im Design der Kostüme verwendet wurde, unterstrich Konica Minolta sein Engagement für den Umweltschutz sowie seine führende Rolle unter den IT- und Technologie-Firmen Japans. „Insbesondere, da Japan dieses Jahr Partnerland ist, sind wir sehr stolz darauf, zum dritten Mal in Folge als Aussteller auf der CeBIT vertreten zu sein und unser breites Portfolio innovativer Technologien präsentieren zu können”, sagt Ikuo Nakagawa, President von Konica Minolta Business Solutions Europe. Ab dem Jahr 2018 hat die Deutsche Messe AG ein komplett neues CeBIT-Konzept angekündigt. „Wir befürworten den neuen Ansatz. Denn er beweist Mut für Veränderungen, die wir für notwendig halten”, unterstreicht Nakagawa.

Mit seinem klimaneutral zertifizierten Stand sowie dem breiten Angebot an umweltfreundlichen Produkten, wie den weltweit ersten flexiblen farblich steuerbaren OLED-Beleuchtungs-Panels, unterstreicht Konica Minolta sein Ziel, als Unternehmen nachhaltig zu agieren. Sie unterstützen auch die Zielvorgaben der „Ökovision 2050“ zur Reduktion der CO2-Emissionen. Ausgehend vom Referenzjahr 2005 hat sich das Unternehmen verpflichtet, diese bis zum Jahr 2050 um 80 Prozent zu reduzieren.

Seine auf der Messe kalkulierten CO2-Emissionen von 127.670 kg kompensiert Konica Minolta, indem es das zertifizierte Carbon Offset Project „Hydropower Project Renun Indonesia“ unterstützt.