30
November
2020
|
10:03
Europe/Amsterdam

Konica Minolta optimiert die Cloud-Fähigkeiten im Workplace Hub

Durch neue Services verbessert Konica Minolta das Arbeiten in Remote- und Hybrid-Umgebungen

Zusammenfassung

Die andauernde COVID-19-Pandemie wirkt als Katalysator für Remote- und Hybrid-Arbeitsumgebungen. Im aktuellen Report „IDC FutureScape: Worldwide IT Industry 2021 Predictions" prognostiziert IDC, dass „bis Ende 2021 [...] 80% der Unternehmen einen Prozess in Gang setzen werden, um doppelt so schnell wie vor der Pandemie auf eine cloud-zentrierte Infrastruktur und Anwendungssysteme umzustellen"[1]. Um einen optimierten Zugang zu Cloud-Anwendungen zu ermöglichen, öffnet Konica Minolta sein Workplace Hub-Ökosystem für das Windows-Betriebssystem (OS). Dies erhöht die Flexibilität bei der Unterstützung von Anwendungsfällen deutlich und stellt gleichzeitig die Kompatibilität mit einer Vielzahl von Lösungen von Microsoft und anderen Drittanbietern sicher. Im Kontext dieses Technologiewechsels wird das Portfolio unbenannt: Workplace Hub Pro wird zu Workplace Hub Smart und Workplace Hub Edge wird zu Workplace Hub Core.

„Von nun an werden wir in der Lage sein, besser auf die gestiegenen Anforderungen an die Cloud-Funktionalität zu reagieren und gleichzeitig flexibel in Bezug auf die Anforderungen unserer Kunden zu bleiben. Kunden haben die Wahl, ob sie von diesen neuen Optionen Gebrauch machen oder ihre Daten vor Ort lokal speichern möchten", sagt Ulf Koch, Product Manager Workplace Hub, Konica Minolta. „Wenn man zudem bedenkt, dass 75 % der Konica Minolta-Kunden das Windows-Betriebssystem bereits in ihren Büros verwenden, integriert sich diese Technologieänderung nun optimal in ihre Infrastruktur. Durch die größere Systemoffenheit kann die IT unserer Kunden noch flexibler agieren und bietet wesentlich mehr Funktionalität für neue Anwendungen an, wie zum Beispiel einen besseren Zugang zu (Microsoft) Cloud-Anwendungen. Standardmäßig kann sich der Workplace Hub unter anderem mit dem Azure Active Directory verbinden und fungiert damit noch stärker als eine „Cloud-fähige" Plattform.

Durch die Öffnung für das Windows-Betriebssystem stellt man bei Konica Minolta sicher, dass der Workplace Hub ein Schlüsselelement im „intelligent vernetzten Arbeitsplatzes“ Konzept bleibt. „Mit unserem umfangreichen Portfolio an IT-Dienstleistungen und unserem breiten Netzwerk von hochrangigen Partnern wie Microsoft und Hewlett Packard Enterprise werden wir in der Lage sein, unseren Kunden noch innovativere Lösungen anzubieten und das zu liefern, was IT-Fachleute benötigen, damit sie sich auf die Gestaltung der Zukunft ihrer Unternehmens-IT konzentrieren können", schließt Ulf Koch.

 


 

[1] IDC FutureScape: 'Worldwide IT Industry 2021 Predictions', (doc # US46942020, October 2020), IDC, https://www.idc.com/getdoc.jsp?containerId=US46942020

Bildmaterial: 
© Konica Minolta, 2020